“Dao” und “Exsource” sind parallele Begriffe ebenso “De” und “Schwung”. “Wei-wu-wei” entspricht dem “handeln-durch-nichthandeln”
Dao und De sind die beiden Grundmomente des Dao De Jing, der "Bibel" des Daoismus. Johannes Gasser beschäftigt sich seit 1971 mit Forschung und Lehre zum Dao De Jing, dem Buch des Ursprungs und seinem Schwung Dao entspricht in etwa dem  Prinzip der Exsource, das heisst der Ur- Ressource die man nicht benutzen kann, die nicht nachgefüllt werden muss und die ständig zur Verfügung steht, sofern der Mensch sich den Zugang dazu nicht versperrt.  Die Ressourcive  Philosophie nennt das Dao die "Wegung, die selbst ihren Weg bahnt". De entspricht dem ressourciven Schwung und damit dem aktiven, aber anstrengungslosen Prinzip des Flow. De wird oft übersetzt mit "Tugend", "Tüchtigkeit" oder "Energie". Das Wu-Wei (Nicht-Handeln) oder Wei-Wu-Wei (handeln durch nicht- handeln) bezieht sich auf das Verhältnis, das der Mensch zum Dao und seinem De hat. Mit handeln, wollen und machen wird das Dao verfehlt. Es braucht eine Form des dynamischen Nicht-Handelns (das Non- Handeln), um vom Dao geformt zu werden und dessen Wucht  zur Verfügung zu haben. Die Ressourcive Perspektive beschreibt dessen subtile Wirksamkeit durch die "Wucht des Lassens". Wir nennen es das “Non-Tun”