Das führt zu einem unerhört positiven Verständnis von  Stratagem.
Zhuangzi: Das Eigentliche lässt sich überall finden A. “Meister Dong-Guo bat Tschuang: »Zeigt mir auf, wo man das Tao finden kann!« Tschuang-Tse erwiderte: »Es gibt keinen Ort, an dem es nicht zu finden wäre.« Der andere drängte: »Zeigt mir wenigstens einen klar erkennbaren Ort auf. An dem man das Tao finden kann.« »Es ist in der Ameise«, sagte Tschuang. »Und in einem noch geringeren Lebewesen?« »Es ist auch im Unkraut.« »Und wohl gar noch weiter unten auf der Stufenleiter der Wesen und Dinge? »Es ist in diesem Tonscherben.« »Und noch weiter unten?« »Es ist in diesem Scheißhaufen.« [Dass Dao nichts Festes ist, heisst nicht, dass es minderwertig ist. Im Gegenteil. Es ist das Moment, das lebendige Fülle in alles bringt, - wenn man seine eigenen Grenzen öffnet.] B. Hierauf sagte Dong-Guo nichts mehr. Aber Tschuang fuhr fort:  »Keine Eurer Fragen berührt den Kern der Sache.  ...Was bringt das denn - nach dem Tao zu suchen, indem man die ‘Stufenleiter des Seienden’ hinunter schreitet. So als ob das, was wir das ‘Geringste‘ nennen, einen geringeren Anteil vom Tao hätte? Das Tao ist groß in allen Dingen. Es ist vollständig, allumfassend und ganz in jedem Seienden. Diese drei Aspekte sind voneinander unterscheidbar, betreffen aber ein und dieselbe Wirklichkeit.« ... [Ob bei guten oder schlechten Situationen, die Flow-Intervention wirkt auf dieselbe Weise, stets förderlich, weil sie weder lobt noch straft, sondern ressourciert.] C. »In der großen Weite bleibt der Geist offen, unfestgelegt. Hier ist das höchste Wissen schrankenlos. Was den Dingen ihr Sosein gibt, lässt sich nicht mithilfe von Dingen abgrenzen. Sobald wir demnach von ‘Grenzen’ sprechen, bleiben wir auf begrenzte Dinge beschränkt. Die Grenze des Unbegrenzten heißt ‘Fülle’. Die Grenzenlosigkeit des Begrenzten heißt ‘Leere’. Das Tao ist die Quelle von beiden. Aber selbst ist es weder Fülle noch Leere. ... Es bewirkt Sein und Nichtsein, ist aber weder Sein noch Nichtsein.« Zhuangzi, Der Mann des Tao, (XXII,6, Merton, S. 131-133). [Flow-Praxis ist genaues Vorgehen, aber weder Methode noch Chaos, weder Tun noch Nichtstun. Flow-Praxis heisst, den stillen Ruf der Lebendigkeit hören und deren Kraft zum Klingen bringen.]
Flow-Profi: Die Lebenslust lässt sich überall aktivieren A. Der Interessierte Pädagoge bat den Flow-Profi: “Zeige mir, wie Du den Flow in Gang setzt.” Der Flow-Profi antwortete: “Ich tue nichts, ich lasse es tun.” Interessent: “Gib mir wenigstens einen kleinen Hinweis.” Flow-Profi: “In der Art, wie ich schaue und nicht erwarte.” Interessent: “ Und noch genauer?” Flow-Profi: “In der Art und Weise, wie ich gar nicht hinschaue, und trotzdem geschieht hinter meinem Rücken nichts Abwegi- ges.” Interessent: “Und noch weiter unten?” Flow-Profi: “Wie ich schimpfe, wenn ich dennoch schimpfe. Der Ton macht die Musik. Das ist die Energie-Form.” Interessent: Schweigt. B. Flow-Profi: “Keine Deiner Fragen berührt den Kern der Sache. Es geht nicht um Tun oder nicht-Tun, nicht um Machen oder nicht-Machen. Es geht um das, was IN allem sich er-eignet.  Der Ort des Flow ist weder hier noch dort, und auch nicht nicht- hier und nicht-dort. Er ist in der Weite. In der grossen Weite bleibt der Geist offen und der Flow ist rein. Biete ich diese Weite den Kindern an, öffnet sich ihr Geist von selbst. Flow erfüllt sie. Sobald wir von ‘genau so und nicht anders’ sprechen, bleiben wir auf begrenzte Dinge beschränkt. C. Die Grenze des Unbegrenzten verfügbar machen heisst ‘erfüllen lassen’. Die Grenzenlosigkeit des Begrenzten verfüg- bar machen heisst, Last und Druck sich ‘leeren lassen’.  Der Maestro der Weite, der ‘in’ uns wohnt, ist Quelle von beiden For- men des Lassens. Flow ist das wirklich Wirkliche in beiden. Die Tätigkeit des Flow-Profis besteht “nur” im Ressourcieren. Das bewirkt wirkendes Sein und Nichtsein, ist aber weder Sein noch Nichtsein. Das abgrundtiefe Lassen baut Lebendiges auf, und eben- so lässt es Lebloses verschwinden. Die Kunst, dies bei Anderen zu bewirken, ist stratagemische (= weise, zuvorkommende) Flow-Praxis, und zwar in Flow-Kommunikation wie auch in Flow- (Päd)Agogik.”
Ressourcieren = die Kunst, in jeder Situation  vitale Gunst herzustellen. DE nennen wir RHEA (erhebendes Fliessen) = numinos-paradoxes Tun: (entstehen) lassen und mehr verwirklichen als durch machen.